Poker Varianten

BreakoutPoker bietet die beliebtesten Pokerspielarten an. Lesen Sie sich die gesamten Pokerspielregeln durch, um zu wissen wie jedes Spiel gespielt wird.

Texas Hold’em ist von den Grundregeln die einfachste Pokervariante. Bei diesem Spiel werden zwei verdeckte Karten an jeden Spieler gegeben. Dann werden fünf Gemeinschaftskarten in der Tischmitte aufgedeckt, die für jeden Spieler zum Bilden seiner Pokerhand gelten.

  •  Spielregeln und Spielverlauf:

Bei Eröffnung eines Tisches wird zunächst der Dealerbutton ausgelost. Die Karten werden so gegeben, dass der Spieler links vom Dealerbutton die erste Karte bekommt; dann geht es im Uhrzeigersinn weiter bis jeder Spieler zwei verdeckte Karten bekommen hat. Verdeckt heißt, nur der Spieler selbst sieht diese Karten. Noch vor dem Ausgeben der Karten wird von den zwei Spielern links vom Dealerbutton ein Blind gesetzt. Nach dem Ausgeben beginnt die erste Setzrunde beim ersten Spieler links nach den Blinds. Der Spieler hat nun drei Möglichkeiten:

Fold (aus dem Spiel aussteigen)
Call (den bisherigen Einsatz - in diesem Fall das Blind - bezahlen, also mitgehen)
Raise (den bisherigen Einsatz erhöhen)

 

Danach geht es im Uhrzeigersinn weiter, wobei jeder Spieler am Tisch die gleichen Optionen hat.

Nachdem diese erste Setzrunde beendet ist, sehen die Spieler als nächstes den

  • "Flop":

Drei Karten werden in der Tischmitte offen als Gemeinschaftskarten (common cards), die für jeden Spieler gültig sind, hingelegt. Das heißt, jeder Spieler kombiniert seine zwei verdeckten Karten mit diesen drei Karten in der Tischmitte. Die zweite Setzrunde beginnt beim ersten Spieler links vom Dealerbutton, welcher zwei Möglichkeiten hat:

Check (die Aktion an den nächsten Spieler weitergeben)
Bet oder anspielen. Sobald ein Spieler angespielt hat, gibt es wieder die drei oben genannten Möglichkeiten (Fold, Call, Raise).

Ist die zweite Setzrunde beendet, wird die

  • "Turn" Karte gegeben:

Eine vierte Gemeinschaftskarte wird vom Dealer offen gegeben. Es folgt die dritte Setzrunde mit den gleichen Regeln der zweiten. Nach Beendigung der dritten Setzrunde wird die

  • "River" Karte gegeben.

Eine fünfte Gemeinschaftskarte wird vom Dealer offen gegeben. Danach erfolgt die vierte  und letzte Setzrunde mit den gleichen Regeln wie in den beiden vorhergehenden. Von allen Spielern, die noch im Spiel sind, werden nun die Karten gezeigt und die höchste Hand gewinnt den Pot.

Danach geht der Dealerbutton nach links weiter zum nächsten Spieler und ein neues Spiel beginnt. Bei Limitspielen gilt immer das kleinere Limit in den ersten zwei Setzrunden, bei Turn und River dann das Größere.

Omaha High wird mit vier verdeckten Karten für jeden Spieler und fünf offenen Gemeinschaftskarten (common cards) in der Tischmitte gespielt. Wie bei jedem Hold’em Spiel stehen Positionsstrategie und mathematische Wahrscheinlichkeiten im Vordergrund. Allerdings ist Omaha wesentlich weniger berechenbar als Texas Hold’em, da wesentlich mehr Karten im Spiel sind. Das bedeutet auch, dass die strategische Komponente des Pokerspiels wahrscheinlich eine höhere Bedeutung erhält als bei Texas Hold’em. Wichtig zu erwähnen ist, dass Omaha High als Limit- und als Pot-Limit Spiel angeboten wird.

  • Spielregeln und Spielverlauf:

Der Spielverlauf ist sehr ähnlich wie bei Texas Hold’em.

Die vier verdeckten Karten werden ausgegeben. Es folgt die erste Setzrunde, beginnend beim ersten Spieler links vom Blind. Danach geht es weiter mit Flop, Setzrunde, Turn, Setzrunde, River, Setzrunde und Showdown.

Beim Omaha Hi wird die gewinnende Hand immer folgendermaßen ermittelt:

Man nimmt drei der Gemeinschaftskarten und kombiniert diese mit zwei der vier verdeckten Karten, die jeder Spieler hält. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu Texas Hold’em, bei dem theoretisch auch die gesamten Gemeinschaftskarten verwendet werden können, um die gewinnende Hand zu bilden. Daher nochmals, bei Omaha immer „zwei aus der Hand, drei aus der Tischmitte“.

Bei Potlimit Spielen kann man beliebig oft erhöhen. (Bei Limit Spielen sind nur 3 Erhöhungen möglich.

Im Normalfall wird Poker so gespielt, dass die höchste Hand gewinnt. Nun gibt es aber auch jene Varianten des Pokerspiels, bei denen es beim Showdown zu einer Aufteilung des Pots kommt: die eine Hälfte gewinnt der Spieler mit der höchsten Hand (High), die andere Pothälfte geht an den Spieler mit der niedrigsten Hand (Low). Diese Art des Pokerns wird als Seven Card Stud High-Low Poker bzw.  Omaha High-Low Poker gespielt. Die höchste Hand wird ganz normal nach der Wertigkeit der Karten ermittelt, mit Royal Flush als höchstmöglicher Kartenkombination.

Für die Ermittlung des Low gibt es allerdings eine wichtige Einschränkung: Ein Low wird nur dann akzeptiert, wenn ein Spieler fünf unterschiedliche Karten kleiner als die Neun hat, wobei das As für das Low die Funktion des Einsers übernimmt und damit die kleinste und beste Karte im Low ist. Es darf kein Paar gebildet werden (Genauso ist das As für das High nach wie vor die höchste und beste Karte; es hat also eine Doppelfunktion). Eine Straße bis Acht oder eine kleinere sind daher sowohl High, eben eine Straße, als auch Low nämlich Acht hoch. Dies ist ein wichtiger Unterschied zu reinen Low-Spielen, wo Straßen nicht als Low akzeptiert werden. Hat beim Showdown kein Spieler fünf Karten kleiner als die Neun, dann gibt es kein Low und der gesamte Pot geht an das High!

Die Setzrunden sind bei Omaha Hi/Lo wie bei Omaha Hi; bei Seven Card Stud Hi/Lo sind sie wie bei Seven Card Stud. Der einzige Unterschied ergibt sich beim Showdown. Seven Card Stud Hi/Lo und Omaha Hi/Lo werden außerdem meistens als Limitspiele gespielt, Pot-Limit ist aber natürlich genauso möglich.

Ein paar wichtige Hinweise:

  • Liegen bei Omaha Hi/Lo nicht mindestens drei Karten Acht oder kleiner in den Gemeinschaftskarten, so ist ein Low nicht möglich.

  • Man kann bei Omaha für das High und für das Low selbstverständlich dieselben Gemeinschaftskarten (Holecards) verwenden.

  • Ist die Potsumme ungerade, so erhält stets das High den Extra-Chip.

Hier finden Sie einige Beispiele, wie die Wertigkeiten des Low im Spiel sind:

Ein Spieler hat A-2-3-4-9: kein Low

Ein Spieler hat A-2-3-4-8, ein anderer 3-4-5-6-7: der zweite Spieler gewinnt, da  er mit der 7 die niedrigere Karte als die 8 hat.

Seven Card Stud Poker wird mit vier offenen und drei verdeckten Karten für jeden Spieler gespielt.

  • Spielregeln und Spielverlauf:

Bevor die ersten Karten ausgegeben werden, setzt jeder Spieler ein "Ante" (obligatorischer Einsatz). Danach bekommt jeder Spieler am Tisch drei Karten, zwei verdeckt und eine offen, wobei immer der Spieler links vom Dealer als erster seine Karte bekommt, danach geht es im Uhrzeigersinn weiter.

Sind die ersten drei Karten ausgeteilt, so wird die erste Setzrunde eröffnet, indem der Spieler mit der kleinsten offenen Karte ein "forced bet" zahlt. Wie der Name schon sagt, dieser Einsatz in den Pot MUSS gezahlt werden. Danach geht es im Uhrzeigersinn weiter mit drei Möglichkeiten für den Spieler: Fold, Call oder Raise. Die allererste Erhöhung (Raise) im Seven Card Stud Poker wird als Komplett (complete) bezeichnet, da zunächst einmal vom "forced bet" auf das Mindestlimit des jeweiligen Limitspieles erhöht wird. Bei Limitspielen gibt es in der Regel nach dem "complete" maximal drei weitere Erhöhungen (raise, re-raise, capped).

Nach der ersten Setzrunde bekommt jeder Spieler eine zweite offene Karte (die insgesamt vierte Karte). Diese Karte wird auch "Fourth Street" genannt. Von nun an bis zur letzten Setzrunde beginnt die Aktion bei dem Spieler, der die höchsten offenen Karten hat. Es gibt zwei Möglichkeiten: check oder bet. Sobald ein Spieler angespielt hat, ergeben sich wieder die üblichen drei Möglichkeiten: fold, call, oder raise. Man beachte: Wenn ein Spieler ein Paar zeigt, so kommt das höhere Limit zur Anwendung.

Ist die zweite Setzrunde beendet, so wird die "Fifth Street" gegeben. Jeder Spieler bekommt eine dritte offene Karte (die insgesamt fünfte Karte).

Es folgt die dritte Setzrunde nach den gleichen Regeln wie die zweite. Einzige Ausnahme: ab der dritten Setzrunde gilt bei Limitspielen das jeweils höhere Limit. Ist diese Setzrunde beendet, so erhält jeder Spieler die vierte offene Karte (die insgesamt sechste Karte).

Es folgt die vierte Setzrunde. Nach deren Beendigung bekommt jeder Spieler die siebente Karte, diesmal allerdings wieder verdeckt (die insgesamt dritte verdeckte Karte). Danach folgt die letzte Setzrunde und im Anschluss der Showdown: Die Karten aller Spieler, die noch im Spiel sind, werden offen gezeigt und die höchste Hand gewinnt den Pot.

Falls Sie schon einmal zuvor Online Texas Hold’em oder Omaha Hi bei einem Poker-Turnier oder einem anderen Poker-Event gespielt haben, dann sollten Sie beim Erlernen von Badugi-Poker keine Schwierigkeiten haben.

Der Anfängliche Deal

Wie bei den meisten Poker-Varianten gibt es beim Badugi-Poker direkt nach dem Austeilen der Karten eine Wettrunde. Die beiden Spieler zur Linken des Dealers setzen einen Small Blind beziehungsweise einen Big Blind und jedem Spieler werden vier unaufgedeckte Hole Cards Face Down ausgeteilt. Der Spieler zur Linken des Big Blinds startet mit der Action und hat folgende Möglichkeiten: Folden, den Big Blind mitgehen, oder erhöhen. Das Spiel geht im Uhrzeigersinn um den Tisch, bis jeder Spieler entweder gefolded hat oder einen gleichen Beitrag in den Pot gesetzt hat.

  • Draw

Nach Abschluss der ersten Wettrunde geht das Spiel erneut um den Tisch. Jeder Spieler mit einer noch aktiven Hand wirft zwischen 0 und 4 Karten weg und erhält die gleiche Anzahl an Karten wieder vom Dealer ausgeteilt. Dies gleicht jeder anderen Form des Draw Poker.

  • Bet

Nachdem jeder der Spieler seine Karten getauscht hat, folgt eine weitere Wettrunde. Diese fängt bei dem Spieler an, der den Dealer-Button besitzt und setzt sich im Uhrzeigersinn fort, wie es auch bei jeder anderen Form des Online Poker Spieles der Fall ist. Ab diesem Zeitpunkt fängt derjenige Spieler mit der Wettrunde an, welcher noch immer im Spiel ist und dabei dem Dealer-Button am nächsten sitzt.

  • Draw

Nach Abschluss der Wettrunde gibt eine weitere Draw-Runde. Noch einmal kann jeder Spieler zwischen 0 und 4 der Karten wegwerfen.

  • Bet

Zuletzt findet nach dem Draw eine abschließende Wettrunde statt. Dies ist für die Spieler die letzte Gelegenheit, um entweder zu folden oder Geld in den Pot zu setzen.

  • Showdown

Sobald alle Spieler mit einer noch immer aktiven Hand einen gleichen Betrag in den Pot gesetzt haben, beginnt der Showdown. Im Gegensatz zu anderen Formen des Online Pokers ist der Gewinner derjenige Spieler mit dem niedrigsten Handwert. Sobald der Gewinner den Pot erhalten hat, beginnt eine neue Hand!

Mehr gibt es eigentlich nicht über Badugi-Poker zu wissen! Sie können die Badugi-Poker-Variante auf unserer Seite ausprobieren und sich dort einige Hände ansehen, dann werden Sie keine Probleme haben, einen großen Gewinn einzufahren!